Archive for the ‘Buch’ Category

Das Lesen

Ist das Lesen eine Kunst? Eine Kunst ohne Werk? Oder ist das Werk des Lesers seine Phantasie? Geschlossen im Universum der Wörter. Wenn das so wäre, dann dürfte ich mich vielleicht als Lese-Künstler bezeichnen, der beim guten Buch in dessen Sog den Zeitgefühl verliert und der Realität oft entflieht.

Übrigens habe ich die Reihenfolge der zu lesenden Bücher umwerfen müssen, da der Termin der Abgabe des Buches „Der Plan“ von Gerhard Roth bald abläuft. Also began ich dieses Buch zu lesen und unterbrach „Orthodoxy“ von Gilber Keith Chesterton nach 6 Kaptilen.

„Das Labyrinth“ von Gerhard Roth

Ich bin wieder mit einem Buch von den österreichischen Schriftsteller Gerhard Roth fertig. Nach einen langwierigen und depressiven Buch „Der See“ habe ich gestern „Das Labyrinth“ fertig gelesen.
G. Roth baute in diesem literarischen Werk einen durchaus interessanten Irrweg zwischen Geschichte, Malerei, und Wahnsinn. Dabei versucht der Autor sich als ein Erudit darzustellen, was ihm allerdings bedingt gelingt. Das labyrinthische baut Roth mit sechs Berichten von vier verschiedenen Ich-Erzählern rund um Hofburg-Brand, einen Mord und vieles mehr. Mir hat das Buch gefallen…

Das nächste Buch, das ich schon bereits begonnen habe ist nicht von Roth, dafür ein Gustostück für den Intellekt: G.K. Chesterton: „Orthodoxy“. Darüber mehr, wenn ich fertig bin.

Le Camp des saints – ein gutes Buch

Nun habe ich gestern das Buch von Jean Raspail „Le Camp des saints“ (deutscher Titel: „Das Heerlager der Heiligen“) angefangen und gleich zu ende gelesen. Dies ist bereits das dritte Raspail Buch, das ich gelesen habe. Nach einen starken „L’Anneau du pêcheur“ und eher schwachen „Sire“ wieder ein sehr gutes Raspail Buch, obwohl die Thematik ganz anders ist als wie den beiden von mir vorher gelesenen. Geschrieben um 1973 ist das Buch eine erschrekende Prophezeihung, die sich Heute verwirklicht, gewesen. Eine zynische Kritik der westlichen Gesellschaft, gefangen in der Demagogie der Medien und der „Political Correctness“… Kein leichtes Buch, und nichts für hirnlose Pseudo-Intelektuelle. Eine empfehlenswerte, beindrückende Lektüre, auch wenn sie eine erschreckende Wahrheit uns vor die Augen führt. Dazu kommt eine wunderbare Sprache auf höchstem Niveau.

Das Traumstöckchen

Markus hat mir ein Stöckchen zugeworfen. Worum es geht?

„Erzähl uns von deinem Traum. Egal ob kindisch, unrealistisch oder alltäglich. Ergänze deinen Text mit Bildern, mit Videos oder mit Musik, um uns deinen Traum noch anschaulicher zu machen. Erzähle uns anschließend, was du tust bzw. tun könntest, um deinen Traum Realität werden zu lassen“

Nun mein Traum ist beides zu gleich: einfach und dennoch unerreichbar. Ich würde gerne eine Riesenbibliothek besitzen und natürlich genug Zeit haben um die Bücher zu lesen.

Bibliothek

Was ich dafür tue? Ich gebe Unmengen von Geld für Bücher aus….

Aktion: Lieblingsbuch

Beim Christian bin ich darauf aufmerksam geworden, dass heute der Weltag des Buches ist. In diesem Zussamenhang möchte ich auf die Aktion Lieblingsbuch von Wien live und ORF Wien hinweisen. Die Idee ein Lieblingsbuch zu ermitteln ist, meiner bescheidener Meinung nach, hoffnungslos. Ich habe kein enizges Lieblingsbuch, ich habe mehrere, eines daraus zu wählen ist unmöglich. Na ja, wie auch immer, man kann bei der Aktion Bücher gewinnen, dafür muss man die eigenen Daten preisgeben… Kommt mir vor, als wäre dies eine Aktion der Buchverleger und Datensammler.

Lux perpetua

„Lux perpetua“, ist, abgesehen von „ewigem Licht“, ein Titel eines Buches. Ein ganz quasi-geschichtliches Buch, das ich wohl bald zu Ende lesen werde. Ein Gemisch von Geschichte und Fantasy, das sich in der Zeit der Hussitenkriege abspielt. Einiges gefällt bei deisem Buch nicht, aber lesen tut es sich leicht und flüssig und lustig . Ich liebe den vorhandenen Sprachgemisch: Polnisch, Deutsch,Latein, Arabisch, Tschechisch, fehlt nur Alt-Griechisch…