Archive for the ‘Musik’ Category

Die Geschichte des Blues im Papierladen

Ja, ich staunte nicht schlecht als ich etwa 18 CDs voll von Blues bei Libro gesehen hatte. 8 Stück habe ich gleich gekauft und ich bereue es nicht, denn der Preis ist mehr als akzeptabel: 5 Euronen für durchschnittlich 22 Musiktitel in einer durchwegs ordentlicher Tonqualität. Die CDs sind ein Teil einer Serie eines französischen Labels (Saga Jazz ). Zum Unterschied von den zumeist bunt zusammengewürfelten Compilations anderer Labels, legen die Franzosen Wert auf eine sorgfältige Titelauswahl sowie auf exakte (soweit möglich) diskografische Angaben. Jeder CD ist ein Booklet beigelegt, das ausreichende Informationen (in Französisch und Englisch) über die Künstler und Songs beinhaltet. Die thematische Zweiteilung jeder CD erinnert deutlich an die LP-Zeiten mit A- und B-Seite. Fast vollendet ist die Serie mit einer, über durchaus interresanten graphischen Aufmachung der Cover mit den Fotos aus der betroffenen Zeitspanne (ca 1930 bis 1960). Die Fotos stammen übrigens aus der Washingtoner Kongress-Bibliothek.

Traveling CoverRythm Cover

Advertisements

Queen CD Verlosung von Ritchie Pettauer

Ritchie Pettauer hat was feines zu verlosen. Deswegen auch dieser Beitrag, und auch weil ich die Band Queen ganz gut leiden kann. Jahr 1981 assoziere ich selbst leider mit einer weniger guten Zeit. Warum? Ich lebte damals an der anderen Seite des eiseners Vorhangs. In der Nacht vom 12. auf den 13. Dezember 1981 übernahmen Militär und Sicherheitsorgane die Macht in Polen. Der Kriegszustand wurde ausgerufen. Menschen wurden erschossen, gefoltert, eingesperrt. Ich war noch sehr jung kann mich dennoch sehr gut an die Panzer auf den Strassen erinnern. Und die leeren Läden, die stundenlangen Stromausfälle uvm. Klopapier war damals einer der begertesten Waren. Immer wenn ich die Geschichten aus damaliger Zeit erzähle wollen es viele hier in Österreich nicht glauben. Es hat allerdings was gutes gehabt: Lifehacking wortwörtlich wurde praktiziert. Es könnte jemand fragen was das mit der Musik von Queen zu tun hat. In der zweiten Hälfte der 80er Jahre gelang es meinen älteren Bruder für 2 Monate nach Westberlin zu kommen. Er brachte damals „verbotene“ Musik nach Hause: eben eine Queen Platte, dazu Dire Straits („Alchemy“) und „The Doors“. Nicht das wir damals nicht eigene gute Musik hatten: SBB, Perfect und Kult. Kult sangen damals so „Mein Haus mit einer Mauer geteilt…“, ein Song über Ost/West Berlin. Ein Ausschnitt eines Konzerts in London 2007 mit diesem Song (namens „Arahja“) auf YouTube. Nun, gut 1981 gab es das SBB nicht mehr, obwohl sie der Zeit musikalisch weit voraus waren, hier eine Probe eines Stücks aus dem Jahre 1979. Vor kurzem war SBB (nach Reunion) sogar in Wien und ich Depp habe versäumt hinzugehen.

Mein SommerSoundTrack 2007

Ritchie Pettauer veranstaltet in seinem Datenschmutz Blog eine Blogparade zum Thema Sommer 2007 Soundtrack. Hmm, mal sehen.

Dieser Sommer war lang, öde und heiss, sehr heiss. Urlaub wurde bei mir gestrichen, da ich zwar noch im Büro saß, aber schon gekündigt wurde und nach neuer Arbeit Ausschau gehalten habe.

Diese Umstände haben mich dazu bewogen Abends zu Hause in der CD Sammlung herum zu graben. Die Auswahl war ein seltsames Gemsich:

* King Crimson mit Ihren ersten Platte „In The Court Of The Crimson King“ aus dem Jahre 1969. Das ist die Geburt von Progressive Rock. Zum King Crimson existiert in der deutschen Wikipedia ein ausgezeichneter Eintrag, den ich hier nicht kopieren möchte. Wirklich lesenswert, mit Hörbeispielen. Wie immer habe ich beim „21st schizoid man“ voll aufgedreht. Dan kam das nachdenkliche „Epitaph“ usw. Die ganze Platte eben.

* Dann folgte klassische Musik aus der Zeit des Barocks: Thomaso Albinoni, Oboe concertos. Was Klassik angeht ist Albinoni mein absoluter Liebling. Musik mit unglaublichen Tiefgang. Mein Lieblingstück: „Adagio“, zwar nicht von „Oboe concertos“, aber Musikalisch einfach spitze.

* Irgendwann mein Liebingsstil: Blues, und zwar von Mr. „Boom Boom“: John Lee Hooker

* Während einer Autoreise in die Heimat hat ein Bekannter auch was nettes eingelegt: Led Zeppelin

* In der Nostalgie verfallen griff ich zu meiner Lieblingsband aus der Zeit wo ich jung und hübsch war (heute bin ich nur „und“): The Doors. Hier sind meiene Favoriten: „When the music is over “ in der Live Version und die ganze Platte „An American Prayer“.

Es gab noch Jazz und vieles mehr. einen Track kann ich leider nicht hervorheben.

Vor 30 Jahren: „Elvis has left the building“

Den Titelsatz dieses Postings hat ein Conferencier während eines der letzten Elvis Konzerte gesagt. Ironie des Schicksals? Noch mehr Ironie hat die Tatsache, dass Elvis bei diesen Konzert das bekannte Lied „My Way“ von Paul Anka (die wohl bekannteste Interpretation ist von Frank Sinatra) gesungen hat. Heute, vor 30 Jahren starb „The King“, aber seine Musik lebt…

Musik mit Web mitnehmen

Hallo! Lange nichts geschrieben, bin wegen meiner neuen Arbeit in eine Art von Blogging-Sommerloch gefallen… Aber es geht hier weiter, auch wenn es keiner liest.

Vor kurzem bin ich auf einen recht, für mich, interessanten und praktischen Web 2.0 Dienst gestossen. Es geht um Anywhere.FM.
Die Idee davon ist simpel aber mir gefällt es sehr: man kann nämlich Musik uploaden und dann per Browser überall hören wo man Internentzugang hat. Es gibt auch Sharingfunktion über so genanntes Friends-Radio… Aus meiner Sicht: empfehlenswert!

Wenn die Musik vorbei ist..

Es war mitte der 80er, voriges Jahrhundert, als ich zum ersten Mal The Doors hörte und ich verfiel dieser Musik für viele Jahre. Dieses Jahr feiern The Doors 40 Jahre. Erschreckend, ich bin fast genauso alt. Heute höre ich sie nur selten, da ich eher zum Blues mich hingezogen fühle (wobei mich dazu auch ein Stück von The Doors gefügt hat: „Roadhouse Blues“). Ah ja, meiner Bescheidenen Meinung nach ist „An American Prayer“ die beste LP von The Doors.

In diesem Sinne:

„Yeah, c’mon

When the music’s over
When the music’s over, yeah
When the music’s over
Turn out the lights
Turn out the lights
Turn out the lights, yeah

When the music’s over
When the music’s over
When the music’s over
Turn out the lights
Turn out the lights
Turn out the lights

For the music is your special friend
Dance on fire as it intends
Music is your only friend
Until the end
Until the end
Until the end

Cancel my subscription to the Resurrection
Send my credentials to the House of Detention
I got some friends inside

The face in the mirror won’t stop
The girl in the window won’t drop
A feast of friends
„Alive!“ she cried
Waitin‘ for me
Outside!

Before I sink
Into the big sleep
I want to hear
I want to hear
The scream of the butterfly

Come back, baby
Back into my arm
We’re gettin‘ tired of hangin‘ around
Waitin‘ around with our heads to the ground

I hear a very gentle sound
Very near yet very far
Very soft, yeah, very clear
Come today, come today

What have they done to the earth?
What have they done to our fair sister?
Ravaged and plundered and ripped her and bit her
Stuck her with knives in the side of the dawn
And tied her with fences and dragged her down

I hear a very gentle sound
With your ear down to the ground
We want the world and we want it…
We want the world and we want it…
Now
Now?
Now!

Persian night, babe
See the light, babe
Save us!
Jesus!
Save us!

So when the music’s over
When the music’s over, yeah
When the music’s over
Turn out the lights
Turn out the lights
Turn out the lights

Well the music is your special friend
Dance on fire as it intends
Music is your only friend
Until the end
Until the end
Until the end!“