Putzaktion

Ich hab hier ein bisschen aufgeräumt. Alle nicht deutschsprachigen Beiträge wurden ganz einfach gelöscht. Mehrsprachige Beiträge haben hier nichts zu suchen und werden ab sofort dort landen.

Twitter macht Vorschläge

Der Microblogging-Dienst Twitter versucht vorzuschlagen wem ich folgen sollte. Irgenwie scheinen mir diese Vorschläge per Zufallsgenerator erzeugt zu sein, denn beim Neuladen bekomme ich immer was anderes, und selten wirklich was relevantes.

Zeitmangel

Ich leide schon so lange, wie ich denken kann, an Zeitmangel. Der wird jedes Jahr ärger. Das macht traurig, den Stapel der Bücher, die zum lesen abgelegt wurden, grösser, und meine persönliche Weiterentwicklung leidet stark…

OpenSolaris 2008.11

Seit gestern ist OpenSolaris in der version 2008.11 verfügbar, sehr spät erschienen, meiner bescheidenen Meinung nach. Sollte schon langsam 2008.12 dann heissen. Die ISOs sind bei Genunix oder bei OpenSolaris Community Portal zu holen.

Neues Blog

Die Einträge hier wurden in der letzten Zeit immer mehr in verschiedenen Sprachen verfasst. Damit will ich jetzt beenden, oder doch nicht? Eigentlich schon, da dieses Blog wieder deutschsprachig wird, aber da die Mehrsprachigkeit mir gewissen Spass bereitet, wurde von mir ein neues Blog geöffnet, wo die einträge mehrsprachig sein werden. Die Frage ist nur ob ich dafür genug Zeit aufbringen werde…

Die Beiträge in anderen Sprachen wurden von hier entweder gelöscht oder transferiert.

Der Leser

Meistens sitzend und nach vorne gebeugt. Nicht selten eine Brille, ein Notizblock und was zum Schreiben. Oft seuzend oder lachend. Der Leser.

Panikmache über das Ende des Internets

Martin Leyrer verbreitet, in seinem letzten Blog-Beitrag, Panik. Dazu möchte ich meinen Senf beigeben.

Martin hat geschrieben:

„Hinterzimmer-Verhandlungen im Europäischen Paralemtn haben dazu geführt, dass eine neue „Drei Versuche und Du bist Draußen” Regelung im Rahmen eines neuen Telekom-Gesetztes verabschiedet werden soll. Diese Regelung würde dazu führen, dass die Internetprovider (Internet Service Provider, ISP) jeden vom Internet trennen müssten, der dreimal BESCHULDIGT (nicht (!) überführt) wurde, Urheberrechtsverletzungen über das Internet begangen zu haben.“

Zuerst möchte ich wissen woher diese Informationen, denn in dieser Woche sind keine EU-Parlament Sitzungen zum Thema geplant (hier die Tagesordnung)

Zweitens: worauf sollte diese ominöse Regelung abzielen? Wahrscheinlich auf den P2P verkehr. Und genau da mach ich mir keine Sorgen, denn Dienste wie Torrent lassen sich verschlüsseln, ergo es ist nicht mehr nachweisbar ob ich das Urheberrecht verletzt habe.

Drittens: ich halte es technisch für unmachbar (wie wollen die ISP zw. legalen und illegalen Content unterscheiden?)

Viertens: Das Gesetzt kommt nur am Papier, denn jeder ISP der das umsetzt schiesst sich selber ins Knie (die Kunden wandern ab).

Fünftes: RapidShare wird sich freuen…

TinyPaste: Texte verkürzen lassen

Wir kennen ja alle TinyURL. Jetzt gibt es was ähnliches für Texte: das TinyPaste. Das Ding versteck hinter einem Link einen ganzen Text, den man vorher auf der TinyPaste Webseite eingegeben hat(dafür ist keine Registriereung notwendig). Wofür könnte es gut sein? Zum Beispiel, könnte man damit die 140 Zeichen Grenze bei Twitter umgehen.
Natürlich gibt’s schon auch eine entsprechende FireFox Erweiterung.

Archive online entpacken

Man ist online auf eine komprimierte Datei gestossen und will nicht diese lokal abspeichern und dann entpacken, oder der Rechner hat gerade kein Entpack-Programm installiert. In dieser Situation hilft WobZip. Ein sehr simpler Web-Dienst aber auch nützlich. WobZip erlaubt online und Archive verschiedener Formate (7z, ZIP, GZIP, BZIP2, TAR, RAR, CAB, ISO, ARJ, LZHCHM, Z, CPIO, RPM, DEB und NSIS) zu entpacken und selektiv die einzelenen entpackten Dateien abzuspeichern. Eine nette zusätzliche Fähigkeit ist die Möglichlkeit Archive direkt von einer URL auszupacken. Eine kleine Absicherung schaft ein integrierter BitDefender Scan.

Gnadenstuhl

Diese Skulptur ist etwas seltsame Darstellung eines Gnadenstuhles, denn der Heilige Geist ist hier unter den Füssen von Jesus Christus und normalerweise schwebt er zwischen Gott Vater und Sohn. Dieses Foto wurde von mir am 01.06.2008 im Garten des Kapuzinerklosters in Wien aufgenommen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.