Archive for the ‘Web 2.0’ Category

Twitter macht Vorschläge

Der Microblogging-Dienst Twitter versucht vorzuschlagen wem ich folgen sollte. Irgenwie scheinen mir diese Vorschläge per Zufallsgenerator erzeugt zu sein, denn beim Neuladen bekomme ich immer was anderes, und selten wirklich was relevantes.

Advertisements

Archive online entpacken

Man ist online auf eine komprimierte Datei gestossen und will nicht diese lokal abspeichern und dann entpacken, oder der Rechner hat gerade kein Entpack-Programm installiert. In dieser Situation hilft WobZip. Ein sehr simpler Web-Dienst aber auch nützlich. WobZip erlaubt online und Archive verschiedener Formate (7z, ZIP, GZIP, BZIP2, TAR, RAR, CAB, ISO, ARJ, LZHCHM, Z, CPIO, RPM, DEB und NSIS) zu entpacken und selektiv die einzelenen entpackten Dateien abzuspeichern. Eine nette zusätzliche Fähigkeit ist die Möglichlkeit Archive direkt von einer URL auszupacken. Eine kleine Absicherung schaft ein integrierter BitDefender Scan.

Genealogie am Computer

Nach einer längeren Pause setze ich die Serie über Genealogie fort. Somit ist das der dritte Beitrag der Serie:

  1. Genealogie – Familiengesichtsforschung. Vorwort
  2. Genealogie – Methodik und Hilfsmittel
  3. Genealogie am Computer

und gleichzeitig, im gewissen Sinn, die Ergänzung des vorigen Beitrags.

Wie ich beim vorigen Eintrag schon erwähnt sind die Grundwerkzeuge eines Hobby-Genealogen eigentlich Papier und Bleischtift. Den technisierten Menschen mag das vielleicht befremdet erscheinen, aber keine Sorge es gibt auch entsprechende Tools. Dabei gilt es allerdings einiges zu beachten. Das wichtigste ist, meiner bescheidener Meinung nach, dass die Software das GEDCOM Format unterstützt. Als Platformübergreifende OpenSource Software kann ich hier GenealogyJ empfehlen. Weitere Software findet man sicher im Internet, nicht schlecht ist die Sammlung auf Cindy’s List.

Aber auch in der Zeit von Web 2.0 gibt’s was für den Hobby Genealogen. Das Service Geni bittet ein nettes Web-Tool. Ich hab’s ein bisschen angetestet und bin sehr enttäuscht, denn offensichtlich funktioniert Geni nicht ganz so richtig. Ich kann Zwar Meine Eltern und mich dazufügen aber die Geschwister nicht mehr, es kommt immer eine Fehlermeldung. Wenn das mal behoben ist, könnte es ein nettes Service werden.

Noch paar Worte in eigener Sache: Wird diese Serie überhaupt gelesen? Soll ich sie fortsetzen. Wenn es nämlich keiner liest, dann macht das wenig Sinn.

Intels neues Soziales Webservice

Intel hat sein internes Service Cool Software für die Allgemeinheit geöffnet. Cool Software ist ein, auf Pligg basierender Web 2.0 dienst, wo die Benutzer Informationen über neue Software posten und es wird abgestimmt. Intel will offensichtlich dadurch den Kauf einer interessanten Firma sich einfacher machen.

Quelle: information Week

Eigene Texte vorlesen lassen

Irgendwann in der vorgegangenen Woche bin ich auf eine sehr sinnvolle Web Applikation gestossen:
Expressivo. Das Teil ist ein TTS (Text To Speech) für 3 Sprachen. Sehr nützlich. Mann tippt den Text ein und die Maschine liest es einem vor.
Meinen vollen Namen kann man sich von einer netten Damenstimme vorlesen lassen.

Datenbankdesign per Browser

Eine Deomonstration zeigt, dass es möglich ist mittels Browser Datenbank zu designen (ERD) und dann in ein SQL oder XML script zu exportieren. Nett, wenn auch nicht ganz produktiv einsetzbar. Und wie es scheint nicht crossbrowserfähig.

Musik mit Web mitnehmen

Hallo! Lange nichts geschrieben, bin wegen meiner neuen Arbeit in eine Art von Blogging-Sommerloch gefallen… Aber es geht hier weiter, auch wenn es keiner liest.

Vor kurzem bin ich auf einen recht, für mich, interessanten und praktischen Web 2.0 Dienst gestossen. Es geht um Anywhere.FM.
Die Idee davon ist simpel aber mir gefällt es sehr: man kann nämlich Musik uploaden und dann per Browser überall hören wo man Internentzugang hat. Es gibt auch Sharingfunktion über so genanntes Friends-Radio… Aus meiner Sicht: empfehlenswert!

Existenzfragen eines Blogs

Hallo, ich bin dieses Blog, nein nicht der blogger. Der Blogger kümmert sich nämlich fast gar nicht um mich. Das Ergebnis: ich habe Existenzängste. Ich weiss nicht was der Blogger macht, aber mit mir hat er anscheinend keine höhere Ziele. Das schlimmste: niemand liest mich. Das ist frustrierend. Hängt aber sicherlich damit zusammen, dass mein Eigentümer keine Ahnung hat worüber er bloggen soll. Soll ich mich gleich umbringen?

Erneutes Bloggertreffen in Wien

Bereits zum zweiten Male ruft Wini zum Bloggertreffen in Wien…

Web schnipseln

Dank Punctilio habe ich die Möglichkeit bekommen das neue Web2.0 Kind von Frank Helmschrott zu testen. Irgenwie ist mir nicht ganz klar wo der Unterschied zum z.Bsp StumbleUpon liegt.
Das Design ist ganz nett obwohl mich das Dunkelrot etwas stört. So weit so gut habe ich keine Bugs gefunden. Aber wie bei den meisten Web2.0 diensten fehlt mir die OpenID Unterstüztung…